Maria Kaplan
Aramäischer Gesang

Aramäische Gesänge für die Seele

 

In der aramäischen Kultur ist das Singen ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Es dient der Erinnerung an unsere Urquelle. Ganz egal, wo sich die Menschen befanden - auf der Arbeit, im Gebet, selbst auf der Straße musizierten sie und schufen einen heiligen Raum für Kreativität & Lebensfreude.

Auch in den aramäischen Klöstern erkannte man die Wirkung des Gesangs auf den Menschen und so ist es eine jahrtausend alte Tradition, die Liturgie zu singen. Für uns Aramäer bildet der Gesang eine Brücke zu Gott. So waren die Tore der Klöster für Hilfesuchende Tag und Nacht geöffnet. Man lauschte dem Gesang der betenden Mönche und gab sich Gott hin. Die beruhigende Wirkung, die die Menschen empfanden, beschrieben sie klärend und in Einklang kommen mit sich.

Hörprobe

Dies war für mich der Anlass, heute dieses alte Wissen wieder in Erinnerung zu bringen. So singe ich bei verschiedenen Anlässen, mal solistisch oder gemeinsam mit anderen Musikern, wie mit "ARAMESK", im Ensemble. Die Inhalte der Gesänge handeln meist von bedingungsloser Liebe, Vertrauen, innerem Frieden und der Erinnerung an unsere Quelle - unseres Seins.