Maria Kaplan
Aramäischer Gesang

ICHGLAUBEANEINENEIZIGENGOTT.HASS

von Stefano Massini


Es spielen: Bettina Kaminski & Maria Kaplan
Inszenierung: Reinhard Hinzpeter

 


Drei Frauen, drei Welten, drei Kulturen – ein Schicksal. Die israelische Professorin Eden Golan, die palästinensische Studentin Shirin Akhras und Mina Wilkinson, die amerikanische Soldatin. Jede von ihnen spricht eine andere Sprache, jede von ihnen lebt ihr eigenes Leben. Im großen Labyrinth des Heiligen Landes wird der Zufall das Schicksal der drei auf tragische Weise miteinander verbinden.


9. April 2003. Selbstmordattentat verhindert: drei Tote. – Schlagzeilen wie diese sind unser Alltag. Wir lesen sie und vergessen sie. Wir wissen nicht, wie damit umgehen. Es sind zu viele. Und wir haben aufgegeben, begreifen zu wollen. Massini ist in seiner Phantasie einer solchen Schlagzeile nachgegangen. Was fand statt? Wie war die Situation? Wer waren die Opfer? Wer die Täter? Was haben sie für eine Geschichte? Was haben sie gedacht, was gefühlt? Drei Frauen, drei Welten, gespielt von einer Schauspielerin, die hier in Europa ein ganz normales Leben führt.

Nächste Vorstellung für Frankfurt ist 

geplant im April 2020